Hinter den Kulissen der Literatur- und Kunsttage 2016

Erika Sigrüner und Susanne Lenz freuen sich auf die Bandbreite an Veranstaltungen rund um Literatur und Kunst.

Was haben starke Frauen, Goethes Faust, ein ermittelndes Schwein, zwei Studenten auf Entdeckerreise, mutige Hühner und historische Zeitzeugen gemeinsam? Sie alle sind die Protagonisten bekannter Erzählungen, Romane und Sachbücher, die bei den Kißlegger Literatur- und Kunsttagen vom 14. Februar bis 6. März unter anderem in Form von Lesungen, eines literarischen Kabaretts und einer Puppentheater-Aufführung dem Publikum präsentiert werden. Wir haben uns mit Erika Sigrüner (Gäste- und Bürgerbüro Kißlegg) und Susanne Lenz (Bücherei Kißlegg) zu einem Gespräch verabredet, um mehr über die Veranstaltung zu erfahren.

Vielen Dank, dass Sie sich heute die Zeit genommen haben. Was dürfen wir uns unter den sogenannten Kißlegger Literatur- und Kunsttagen vorstellen?

Erika Sigrüner: Die Kißlegger Literaturtage finden in diesem Jahr bereits zum dritten Mal statt. In diesem Jahr haben wir jedoch erstmals das Konzept auch für die Kunst geöffnet und ich freue mich persönlich sehr, dass wir Christel Vidic als hiesige Künstlerin für die Veranstaltung gewinnen konnten. Sie ist ein wirkliches Allroundtalent, ist für ihre feine Hinterglasmalerei, die Aquarellzeichnungen und kunstvoll dekorierten Ostereier bekannt. Sie wird u.a. mit einigen Führungen und Workshops die Veranstaltung künstlerisch bereichern. Dazu erwartet die Besucher und Gäste eine Bandbreite an Lesungen, Vorträgen und Veranstaltungen rund um Literatur und Kunst. Bei der Vielfalt an Themen dürfte also für jeden etwas dabei sein.

Susanne Lenz: Die Gemeinde Kißlegg und die katholisch öffentliche Bücherei blicken auf eine lange Zeit gemeinsamer Zusammenarbeit zurück. Ich erinnere mich heute noch gerne an unsere Veranstaltung „Carpe Diem“, bei der wir an den unterschiedlichsten Plätzen in Kißlegg zu Lesungen einluden. Frau Sigrüner und mich, uns verband schon immer die Liebe zur Literatur und der Wunsch, dieser einen Raum im jährlichen Veranstaltungskanon zu geben. 2013 fanden dann erstmals die Literaturtage statt. Für mich, aus der Sicht der katholisch öffentlichen Bücherei, ist so eine Kooperation mit der Gemeinde natürlich eine tolle Chance. Alleine könnte ich eine Veranstaltung von dieser Größe ganz gewiss nicht stemmen.

Wie kam es zu dem diesjährigen Titel „Tatort Kißlegg“?

Erika Sigrüner: Natürlich suchen wir als Veranstalter immer nach Titeln, die die Aufmerksamkeit der Bürgerinnen und Bürger auf sich ziehen. Durch unseren diesjährigen prominenten Gast, die Tatort-Schauspielerin Christine Urspruch, kamen wir schließlich auf den Tatort-Titel.

Susanne Lenz: Und ein Tatort steht ja sinnbildlich nicht nur für einen Ort, an dem eine kriminelle Tat verübt wurde, sondern mit ihm verbindet man allgemein auch die Aussage „hier tut sich was, bei uns ist was los“.

Der 12-seitige Flyer verspricht ein wahrlich unterhaltsames Programm mit teils illustren Gästen und Protagonisten. Schauspielerin Christine Urspruch wird am 25. Februar aus dem Schweinkrimi „Saubande“ von Arne Blum lesen, Viola Krauss portraitiert am 18. Februar starke Frauenpersönlichkeiten aus Oberschwaben, Robert Steinhauser entführt seine Zuhörer am 26. Februar nach Timbuktu und literarisch wird es am 16. Februar bei der Lesung des Lyrikers Jürgen Weing.

Wie kam es letztlich zu der Auswahl der Autoren, wie müssen wir uns die Vorbereitung solch einer Veranstaltung vorstellen?

Susanne Lenz: Im Sommer 2015 begannen wir mit der Planung. Wir haben generell überlegt, was wir auf die Beine stellen möchten, haben ein Motto ausgesucht und eine grobe Vorauswahl uns bereits bekannter Autoren und Künstler getroffen, die man ansprechen könnte. Als Bibliotheksleitung nehme ich regelmäßig an Regionaltreffen und Fortbildungen teil und bekomme hier viele wertvolle Tipps und Anregungen von Kollegen. So entsteht über die Jahre ein Fundus an guten Kontakten und Empfehlungen, der zudem noch durch den regen Austausch mit Frau Laufer-Meßmer von der Bücherstube Kißlegg erweitert wird.

Erika Sigrüner: Uns ist generell wichtig, dass die Autoren und Themen einen Bezug zu Kißlegg und der Region haben. Wir wollen schließlich mit unseren Veranstaltungen zeigen, welch hohe künstlerische Dichte hier beheimatet ist, wer hier lebt, was die jeweiligen Personen können. Und auch der Veranstaltungszeitraum muss natürlich sorgfältig ausgewählt werden. Wir haben uns in diesem Jahr bewusst für die Monate Februar und März entschieden – die Zeit zwischen Fasnet und Ostern, in der sich Menschen Ruhe gönnen, in sich kehren und sich bewusst Zeit für Dinge nehmen, die sonst im Alltag eventuell zu kurz kommen.

Susanne Lenz: Dies ist auch der Sinn des Literatur- und Kunstcafés, das während der Literatur- und Kunsttage seinen festen Platz im Schloss haben wird. Hier können die Gäste zur Ruhe kommen, bei einer Tasse Tee oder Kaffee in den Büchern schmökern oder einfach über die Literatur und die Kunst miteinander ins Gespräch kommen.

Welche sind Ihre ganz persönlichen Veranstaltungshighlights im Rahmen der Literatur- und Kunsttage?

Erika Sigrüner: Ganz ehrlich, tue ich mich mit der Wahl eines einzigen Programmpunktes sehr schwer. Für mich haben alle Veranstaltungen und Künstler ihren Reiz und ich freue mich auf die Vielfalt an Themen und Menschen, die in der kurzen Zeit bei uns in Kißlegg zusammentreffen. Ich finde es immer faszinierend Menschen kennenzulernen, die sich wie Herr Wiedenmann ausgerechnet Gedanken über Hühner machen, ich freue mich auf Benno Scheyer und den einen oder anderen wertvollen Tipp für mehr Achtsamkeit im Alltag und ich finde es persönlich sehr spannend, dass sich ein junger Autor wie Johannes Müller mit einem Thema wie der NS-Zeit in Kißlegg auseinandersetzt. Daher entscheide ich mich jetzt einfach für die verschiedenen Kaffeekränzle-Termine, bei denen Jung und Alt in lockerer Atmosphäre zusammenkommen und bei Kaffee und Kuchen einer Buchvorstellung bzw. Lesung mit Roland Wiedenmann und den Vorträgen zum Thema Kräuterkunde mit Ingrid Stuiber lauschen können.

Susanne Lenz: Ich freue mich persönlich auf das literarische Kabarett mit Peter Frey. Auf ihn bin ich durch eine persönliche Empfehlung von Bekannten gestoßen. Dieser schwarze Humor seiner Texte und Geschichten hat mich von Anfang an begeistert und ich freue mich auf seinen Auftritt in Kißlegg. Außerdem finde ich es sehr schön, dass wir unser schon traditionelles Literatur-Frühstück in diesem besonderen Rahmen veranstalten werden.

Sogar ein Puppentheater für Erwachsene hat es in das Programm geschafft…

Susanne Lenz: Ja, aber das ist nicht irgendein Puppentheater! Das Wangener Puppentheater ist etwas ganz besonderes. So werden die Zuschauer Goethes Faust noch nicht erlebt haben. Das Puppenspiel wird musikalisch begleitet und in der Tradition der Commedia dell‘ Arte wurde dem Stück neuer, komödiantischer Atem eingehaucht. Das Theater ist in der ganzen Region bekannt und ist wirklich zu empfehlen!

Premiere in diesem Jahr hat auch der Schreibwettbewerb für Erwachsene. Wer kann sich hieran beteiligen und welche Anforderungen müssen die Texte erfüllen?

Erika Sigrüner: Der Schreibwettbewerb richtet sich an alle, die sich als Autoren versuchen möchten bzw. die vielleicht schon das eine oder andere Mal in ihrer Freizeit zum Stift gegriffen haben und mit der Idee spielten, ein Buch zu schreiben. 2014 gab es im Rahmen der Literaturtage bereits ein Schreibwettbewerb für Schüler und Jugendliche. In diesem Jahr möchten wir nun den Erwachsenen die Möglichkeit bieten. Bei den Beiträgen sind den Autoren keine Grenzen gesetzt: es können Gedichte, Kurzgeschichten, Krimis, Liebeskomödien und andere Textgattungen eingereicht werden. Wichtig ist uns nur, dass es in den Beiträgen einen Bezug zu Kißlegg gibt. Die Texte sollten maximal 10.000 Zeichen lang sein und bis zum 28. Februar bei uns im Gäste- und Bürgerbüro eingehen. Dann heißt es Daumen drücken und der Siegerehrung mit vielen tollen Preisen am 5. März entgegenfiebern. Da findet übrigens auch die große Osterausstellung „Rund ums Ei“ statt, deren Besuch ich jedem nur wärmstens ans Herz legen kann.

Nähere Informationen zum Wettbewerb sowie die Karten für die einzelnen Veranstaltungen der Kißlegger Literatur- und Kunsttage2016 gibt es ab sofort im Gäste- und Bürgerbüro Kißlegg.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.